Der Stalker - Tania Carver [Rezension]

Buchinformationen

| Broschur | List | Tania Carver | 472 Seiten | 9,99 € |

Suzanne Perry träumt, jemand ist in ihrem Schlafzimmer und berührt sie. Morgens findet sie ein Foto von sich, schlafend im Bett. Darunter die Worte: „Ich wache über Dich.“ Suzanne ist geschockt, doch die Polizei findet keine Spur von dem Stalker. Dann beginnt eine Mordserie an jungen Frauen. Polizei-Profilerin Marina ermittelt – und begegnet ihren schlimmsten Ängsten.

Meine Meinung

Das Buch "Der Stalker" habe ich mir vor ca. einem Jahr bei Weltbild als Mängelexemplar für 3,99 € gekauft. Seitdem stand es ungelesen in meinem Bücherregal. Vor einer Woche habe ich mich dann endlich dazu entschieden das Buch zu lesen. Nun, nachdem ich das Buch nun gelesen habe, würde ich sagen, dass das Buch kein reiner Thriller ist, sondern eine Mischung aus Thriller und Krimi. Polizeiarbeit und das Leben bzw. die Schicksale der Charaktere stehen hier eindeutig im Vordergrund, was mir gut gefallen hat.

"Anfangs waren es nur Kleinigkeiten. Dinge, die nicht mehr an ihrem Platz standen. Ein Becher auf dem Abtropfgitter neben der Spüle, von dem sie sicher war, dass sie ihn in den Schrank gestellt hatte. Kleinigkeiten"

Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht verschiedenster Polizeibeamten, des Opfers und natürlich des Stalkers erzählt, was das Ganze spannend und interessant macht. Besonders fesselnd fand ich die Kapitel aus der Sicht des Stalkers bzw. des "Creepers". Seine Gedankengänge zu verfolgen und verstehen zu können war nicht immer einfach und machte das Ganze zu einem spannenden "Katz-und-Maus-Spiel". Der Schreibstil des Buches hat mir ebenfalls gut gefallen. Er war flüssig und leicht zu lesen. Auch die Charaktere waren gut herausgearbeitet. Man erfährt vieles aus ihrem heutigen Leben, aber auch einiges aus ihrer Vergangenheit, was die Charaktere noch interessanter und sympathischer machte. Besonders Detective Mickey Philips hatte es mir angetan, seine warmherzige und ehrliche Art ging mir einfach ans Herz. Die Aufklärung des Falles war nochmal richtig spannend. Allerdings gab es ein paar Dinge bezüglich des "Creepers" die für mich total unlogisch und nicht nachvollziehbar waren.

Das Cover finde ich absolut gelungen. Das Gefühl beobachtet zu werden, spiegelt den Inhalt des Buches restlos wieder. Auch die Farben sind ein richtiger Hingucker und haben meine Aufmerksamkeit damals auf das Buch gelenkt.

Fazit

Ein guter Thriller mit etwas Luft nach oben. Ich hätte mir an manchen Stellen etwas mehr Spannung und eine "OMG, das gibt es doch gar nicht-Stelle" gewünscht. Ich werde der Autorin definitiv noch eine zweite Chance geben, denn ich erahne mir viel verstecktes Potenzial - vielleicht schon in ihrem Folgeband "Stirb, mein Prinz".

Über das Autorenpaar

Tania Carver ist der Autorenname von Martyn und Linda Waites. Der preisgekrönte Krimiautor Martyn und die renommierte Kostümbildnerin Linda erfüllen sich mit dem gemeinsamen Schreiben einen Traum. Ihr Debut "Entrissen" mit der Profilerin Marina Esposito war wochenlang in der Sunday Times Top 10 und auf der Spiegel-Bestsellerliste. Danach begann der weltweite Erfolg der Thrillerserie. Das Ehepaar lebt mit zwei Kindern in Südengland (Quelle: amazon.de)

Kommentare:

  1. Hast du den ersten Band "Entrissen" gelesen? Das war bis jetzt definitv der Beste!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Nein, irgendwie habe ich mit diesem Band angefangen :o Aber wenn du sagst das Entrissen der Beste ist, werde ich mir den natürlich auch mal angucken :)

    Herzliche Grüße :)

    AntwortenLöschen