Anschlag von rechts - Reiner Engelmann

Buchinformationen

| Hardcover | cbj | Reiner Engelmann | 184 Seiten | 14,99 € |


Irgendwo in einer Kleinstadt mitten in Deutschland treffen sich drei Freunde auf ein Feierabendbier. In den sozialen Netzwerken haben sie sich schon an ausländerfeindlichen Pöbeleien beteiligt. Nun werden sie zu Verbrechern, denn wenige Stunden später werfen sie einen Molotowcocktail in eine Flüchtlingsunterkunft. Die Bewohner, darunter auch Kinder, entkommen nur knapp. 

Reiner Engelmann recherchiert die Hintergründe dieser schrecklichen Tat. Er analysiert die Beweggründe und er befragt die Opfer, die sich in Deutschland endlich sicher gefühlt hatten. Dabei wird deutlich: Rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und viel zu lange unbeachtet geblieben.

Meine Meinung

Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit - Wörter, über die auch in der heutigen Zeit noch viel zu wenig gesprochen und geschrieben wird, die noch viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Unzählige Vorfälle werden einfach totgeschwiegen oder in den täglichen Nachrichten klein gemacht. Reiner Engelmann hat mich mit seinem Buch sehr neugierig gemacht, auch weil die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht und somit das tagtägliche Geschehen in Deutschland widerspiegelt.

"Drei Monate später war das Hakenkreuz so etwas wie ein Bestandteil der Bushaltestelle geworden. Niemand mehr machte eine Bemerkung, niemand schüttelte mehr den Kopf, niemand ließ es entfernen"

Reiner Engelmann, bekannt für seine Bücher mit sozialen Brennpunktthemen, berichtet in "Anschlag von rechts" über einen tatsächlich stattgefundenen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Deutschland. Er schildert nicht nur die Tat selbst, der Leser lernt auch Opfer sowie Täter und deren Lebensgeschichte näher kennen. Aus welchem Grund mussten die Opfer aus ihren Heimatländern Afghanistan, Somalia, Syrien, Pakistan und Simbabwe fliehen? Was trieb die Täter zu dieser schrecklich hinterlistigen Tat? Reiner Engelmann hat viel Recherchearbeit in das Buch gesteckt, um dem Leser einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Täter zu geben, auch hat er hierfür an mehreren Gerichtsverhandlungen teilgenommen. 

"Der Flüchtlingskommisar der UNO hat in seinem Jahresbericht festgestellt, dass im Jahr 2015 insgesamt 65,3 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht waren. Die höchste Zahl, die jemals erreicht wurde. Rechnet man das auf die Tage eines Jahres um, so machten sich täglich 34.000 Menschen auf die Flucht. Gut die Hälfte von ihnen waren Kinder"

Fazit
 
Ein aufrüttelndes Jugendbuch, dass sowohl schockiert, als auch aufklärt. Es sollte viel mehr solcher Bücher geben. Dies wird nicht mein letztes Buch von Reiner Engelmann gewesen sein.


Über den Autor

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik war er im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder -und Menschenrechtsbildung stark machte. Für Schulklassen und Erwachsene organisiert Reiner Engelmann regelmäßig Studienfahrten nach Auschwitz. Bei einem dieser Aufenthalte lernte er auch Wilhelm Brasse kennen. (Quelle: www.randomhouse.de)

Und dann gab's keines mehr - Agatha Christie

Buchinformationen

| Taschenbuch | Atlantik | Agatha Christie | 224 Seiten | 9,99 € |

Zehn Männer und Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erhalten eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber, ein gewisser U.N. Owen, bleibt zunächst unsichtbar. Erst als die Gesellschaft beim Dinner zusammensitzt, ertönt seine Stimme aus einem alten Grammophon und verheißt Unheil. Ein Gast nach dem anderen kommt zu Tode, während die Verbleibenden verzweifelt versuchen, den Mörder zu enttarnen ..
 
Meine Meinung
 
Erst vor kurzem hat mich "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie begeistern und mitreisen können. Nachdem mir daraufhin vom Verlag und mehreren Bloggern "Und dann gab's keines mehr" empfohlen wurde, kam ich einfach nicht mehr drum herum, auch diesen Roman der Autorin zu lesen.

"Einen Augenblick lang herrschte bleierne Stille, dann ertönte ein lautes Krachen! Rogers hatte das Kaffeetablett fallen gelassen! Im gleichen Moment hörte man von draußen einen Schrei und das Geräusch eines dumpfen Aufpralls"

Zehn Männer und Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erhalten eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel - *Nigger Island lockt. Dort angekommen, ertönt beim ersten gemeinsamen Dinner die Stimme des nicht auffindbaren Gastgebers aus einem alten Grammophon - er beschuldigt die Anwesenden verschiedenste Verbrechen begangen zu haben. Kurz darauf kommt ein Gast nach dem anderen auf unerklärliche Weise zu Tode, während die Überlebenden verzweifelt versuchen den Mörder zu finden - ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt ..

Mit "Und dann gab's keines mehr" ist Agatha Christie ein weiteres großartiges Werk gelungen. Sie hat es erneut geschafft, einzigartige Charaktere entstehen zu lassen und einen für den Leser scheinbar unlösbaren Mordfall sehr geschickt und logisch aufzulösen. Es dauert nicht lange und die Ereignisse überschlagen sich nur so, man beginnt zu spekulieren - Wem kann man trauen, wem nicht? Wer ist der Gute, wer der Böse? Ich selbst lag die ganze Zeit, bis zur Auflösung komplett falsch, habe mich immer wieder auf eine falsche Fährte führen lassen. Die völlige Abgeschiedenheit und das stellenweise unglaublich schlechte Wetter auf der Insel, haben die ganze Situation nochmal beklemmender wirken lassen.

*Anmerkung des Verlags: Nigger Island soll keinesfalls diskriminierend wirken, das Buch wurde lediglich auf den Kinderreim "Zehn kleine Neggerlein" von Frank Green (1869) aufgebaut - eine Abänderung hätte die Geschichte völlig unverständlich gemacht.

Fazit
 
Ein scheinbar unlösbarer Mordfall, einzigartige Charaktere und eine Stimmung, zum Zerreißen gespannt - erneut konnte mich Agatha Christie als Autorin von sich überzeugen.


Über die Autorin

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Krimihelden Hercule Poirot und Miss Marple sind einem Millionenpublikum bekannt. Agatha Christie verstarb im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976. (Quelle: hoffmann-und-campe.de)

Verlagspost || Hoffmann und Campe - Atlantik ||

Gestern erreichte mich ein Rezensionsexemplar vom Hoffmann und Campe Verlag - "Krimi! Mord und Totschlag in der Literatur". Hierbei handelt es sich um ein zuckersüßes Büchlein, in dem die Autorinnen Katharina Mahrenholtz und Dawn Parisi sämtliche Facetten des beliebten Genres originell, ironisch und einfallsreich besprechen.
 
Krimi! liefert Wissen und Unterhaltung in origineller und kompakter Form: Woher stammt der Begriff "Detektiv"? Welches Buch ist der meistverkaufte Krimi aller Zeiten? Wie mordet man, ohne Spuren zu hinterlassen? Warum ist Dr. Watson unverzichtbar? Und vor allem: Wer war's?
 
Als noch ein weiteres Buch zum Vorschein kam, war meine Freude nicht mehr zu bremsen - "Und dann gab's keines mehr" von Agatha Christie wurde still und heimlich als Überraschung beigelegt. Da mich erst vor kurzem "Mord im Orientexpress" von sich überzeugt hat, freue ich mich einfach nur wahnsinnig auf das Buch und werde es natürlich so bald wie möglich verschlingen!
 
Zehn Männer und Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erhalten eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber, ein gewisser U.N. Owen, bleibt zunächst unsichtbar. Erst als die Gesellschaft beim Dinner zusammensitzt, ertönt seine Stimme aus einem alten Grammophon und verheißt Unheil. Ein Gast nach dem anderen kommt zu Tode, während die Verbleibenden verzweifelt versuchen, den Mörder zu enttarnen ..

Chase: Jagd auf die stumme Dichterin - Thomas Dellenbusch [Rezension]

Buchinformationen


Format: ebook
Seitenanzahl: 75 Seiten
Autor: Thomas Dellenbusch
Verlag: Mein KopfKino
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2015
ASIN: B016IWSQ8G
Preis: 1,99 €


Der kampferfahrene Enrique "Rique" Allmers ist Inhaber eines Hamburger Security Unternehmens. Als ihn am Fischmarkt eine junge Frau umrennt, beschützt er sie vor ihren beiden Verfolgern. Rique und die junge Frau fliehen, aber man ist ihnen schon mit Verstärkung auf den Fersen. Rique weiß nicht, wer sie ist oder wer ihre Verfolger sind. Auch weiß er nicht, warum man hinter ihr her ist. Denn sie spricht nicht mit ihm ..


Meine Meinung

Eigendlich bin ich kein Fan von Kurzgeschichten, allerdings hat sich die Inhaltsangabe sehr interessant und vielversprechend angehört, so dass ich einfach einen Versuch wagen musste. Auch das Cover sieht sehr geheimnisvoll, ja fast ein wenig misteriös aus, was mein Interesse ebenfalls geweckt hat.

"Enrique sah sich um. Überall hatten sich Passanten hinter Autos, hinter dem großen Brunnen oder in Hauseingängen verzogen und beobachteten das Geschehen. Die junge Frau in dem dunklen Kleid sah ihn mit aufgerissenen Augen an und war nicht in der Lage sich zu bewegen. Er steckte sich die beiden Pistolen in den Hosenbund, ergriff ihre Hand und zog sie mit sich fort"

Enrique "Rique" Allmers ist Inhaber einer Securityfirma. Am Hamburger Fischmarkt stößt er mit einer jungen Frau zusammen, die auf der Flucht vor zwei Männern ist. Rique bemerkt sofort, dass hier etwas nicht stimmt und bringt die junge Frau in Sicherheit. Er versucht mehr über die Verfolgte herauszufinden, doch dies gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn diese ist stumm und kann sich ihm nur schwer mitteilen. Gemeinsam mit seinem Team geht er jeden noch so kleinen Hinweis nach - doch dabei ahnt er nicht, in welche Gefahr sie sich begeben ..

Thomas Dellenbusch hat einen flüssig, lockeren und doch lebhaften Schreibstil, der mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte beginnt sehr rasant und actionreich, und auch die Spannung war sofort greifbar und zog sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Mehrmals gibt es kleine Rätsel zu lösen und unerwartete Wendungen, was das Ganze umso lebhafter machte. Des Öfteren scheint es so, als währen Rique und sein Team der Lösung sehr nahe, doch der Schein trügt und plötzlich stehen sie wieder ganz am Anfang. Natürlich darf auch eine kleine Liebelei nicht fehlen, welche an genau den richtigen Stellen eingesetzt wurde, um die Geschichte etwas aufzulockern.

Fazit

Spannende Kurzgeschichte! Wie schon vom Verlag so schön beschrieben: Eine Geschichte in Spielfilmlänge - genau richtig für einen perfekten Leseabend, weder zu kurz noch zu lang.


Über den Autor

Thomas Dellenbusch wurde 1964 in Düsseldorf geboren. Der ehemalige Kriminalbeamte und jetzige Werbetexter schreibt und textet seit fast zwanzig Jahren aus unterschiedlichen Anlässen. Der Großteil der Anforderungen kam aus der Werbung. Darüber hinaus stammen aus seiner Feder jedoch auch öffentliche Reden für Minister, Gedichte für Mitmenschen, Drehbücher, Reflexionen, Spielregeln, Zeitungsartikel, Sketche und vieles mehr, was sich in lebendige Worte kleiden lässt. (Quelle: meinkopfkino.de)

Mord im Orientexpress - Agatha Christie [Rezension]

Buchinformationen

| Taschenbuch | Atlantik | Agatha Christie | 256 Seiten | 9,99 € |

Nach einigen Mühen hat Hercule Poirot ein Abteil im Kurswagen Instanbul - Calais des Luxuszuges ergattert. Doch auch jetzt ist ihm keine Ruhe vergönnt: Ein amerikanischer Tycoon ist ermordet worden, der ganze Zug voller Verdächtiger. Und der Mörder könnte jederzeit wieder zuschlagen. Eine Aufgabe, wie gemacht für den Meisterdetektiv. 

Meine Meinung

Endlich habe auch ich den wohl bekanntesten Agatha Christie Kriminalroman "Mord im Orientexpress" gelesen! Schon viel zu lange stand er ungelesen in meinem Bücherregal - warum ich erst jetzt zu ihm gegriffen habe, kann ich selbst nicht genau sagen. Die Hercule Poirot - Reihe umfasst inklusive Kurzgeschichten 33 Bände - bereits 1920 veröffentlichte Agatha Christie den ersten Band "Das fehlende Glied der Kette".

"Der kleine Mann nahm seinen Hut ab. Was da für ein Eierkopf zum Vorschein kam! Obwohl Mary Debenham ganz andere Sorgen hatte, musste sie lächeln. Wie albern der kleine Kerl doch aussah! Einer dieser kleinen Männer, die man nie richtig ernst nehmen konnte!"

Auf der Fahrt von Istanbul nach London geschieht im Orientexpress ein grausames Verbrechen - ein amerikanischer Tycoon wird ermordet. Gemeinsam mit seinem alten Freund Monsieur Bouc und dem zufällig anwesenden Arzt Dr. Constantine nimmt Hercule Poirot die Ermittlungsarbeiten auf. Um auf die Spur des Mörders zu kommen, verhört er die anwesenden Passagiere und nimmt deren Aussagen auf. Poirot hofft auf unterschiedliche, abweichende Aussagen, doch jeder der Befragten hat ein wasserdichtes Alibi - zumindest scheint es so ..

Agatha Christie hat einen eigenen, gar eleganten Schreibstil, der mir sehr gut gefallen hat. Auch die Charaktere, insbesondere Hercule Poirot, beschreibt sie mit sehr viel Herzlichkeit. Obwohl Poirot oft sehr verschwiegen und kühl rüberkommt, und von seinem Tun sehr überzeugt scheint, wirkt er durch sein Engagement für den Mordfall sofort wieder sympathisch. Oft spricht er Vermutungen nicht laut aus und man kann nur erahnen was er gerade denkt - er fordert den Leser also regelrecht dazu auf, mitzudenken und mitzurätseln. Mehrmals hatte ich das Gefühl auf der richtigen Spur zu sein, doch *schwupps*, lag ich wieder falsch. Anhand der anschaulichen Beschreibungen des Orientexpresses merkt man sofort, dass die Autorin bereits selbst in so einem Luxuszug mitgereist ist. Demzufolge bringt sie dem Leser den Schauplatz der Geschichte sehr nahe, was ich unglaublich mitreißend, sogar spannend fand.

Fazit

Spannender Kriminalroman! Mit authentischen Charakteren, insbesondere Hercule Poirot, und einer Menge Spannung hat mich die Geschichte komplett von sich überzeugt. Ich habe mir bereits einen weiteren Band der Reihe "Hercule Poirots Weihnachten" zugelegt, welchen ich definitiv bald lesen werde!


Über die Autorin

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Krimihelden Hercule Poirot und Miss Marple sind einem Millionenpublikum bekannt. Agatha Christie verstarb im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976. (Quelle: hoffmann-und-campe.de)

Die Herren von Winterfell - George R.R. Martin

Hörbuchinformationen

| Hörbuch | Random House Audio | George R.R. Martin | 19 Std. 32 Min. | 24,99 € |

 
Die letzten Tage des Sommers sind gekommen. Eddard Stark, Herrscher im Norden des Reiches, weiß, dass der nächste Winter Jahrzehnte dauern wird. Als der engste Vertraute des Königs stirbt, folgt Eddard dem Ruf an den Königshof und wird dessen Nachfolger. Doch um den Schattenthron des schwachen Königs scharren sich Intriganten und feige Meuchler. Eddard sieht sich von mächtigen Feinden umzingelt, während seine vielköpfige Familie in alle Winde verstreut wird. Die Zukunft des Reiches steht auf dem Spiel.

Meine Meinung

Die Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" von Bestsellerautor George R.R. Martin ist weltweit bekannt. Den ersten Band der Reihe "Die Herren von Winterfell" habe ich vor einiger Zeit schon einmal begonnen zu lesen, das Buch jedoch nach der Hälfte abgebrochen, da ich mit den vielen Charakteren nicht zurecht kam. Jetzt, nachdem ich mir einige Folgen der beliebten HBO Serie "Game of Thrones" angesehen und besser in die Geschichte hineingefunden habe, wollte ich dem Ganzen eine 2. Chance geben.

"Mit einem einzigen, festen Hieb schlug sein Vater den Kopf des Mannes ab. Blut spritzte über den Schnee, rot wie Sommerwein. Eines der Pferde bäumte sich auf und wäre fast durchgegangen. Bran konnte seine Augen nicht vom Blut lösen. Gierig sog es der Schnee um den Stumpf auf und färbte sich rot"

Der Schreibstil von George R.R. Martin ist absolut einzigartig. Der Autor verfügt über einen gewaltigen Wortschatz und setzt diesen gekonnt ein. Die detailreichen Beschreibungen von Orten und Plätzen muss man mögen, ich jedenfalls mag sie sehr gerne. Die Charaktere sind unglaublich gut herausgearbeitet - jeder hat seine Ecken und Kanten und erzählt seine eigene Geschichte. Hinter den meisten Fassaden verbergen sich dunkle Geheimnisse, man weiß nie, wem man wirklich trauen kann. Schnell findet man heraus, mit welchem Charakter man gut kann und mit welchem so gar nicht - es entstehen Lieblings - und Hasscharaktere, entweder man liebt sie oder man hasst sie. Weiterhin wird jedes Kapitel abwechselnd aus der Sicht eines anderen Charakters erzählt und endet meist mit einem kleinen Cliffhänger, was den Spannungsfaktor enorm steigen lässt. Was ich unbedingt noch erwähnen möchte, ist die Welt um "Game of Thrones" - Westeros und Essos, welche sehr komplex aufgebaut ist. Ich würde daher jedem raten, sich vor dem Lesen bzw. Hören die Landkarten dazu einmal etwas genauer anzusehen, um überhaupt eine kleine Ahnung davon zu bekommen, wo verschiedenste Landschaften, Königshäuser etc. liegen.

Reinhard Kuhnert als Hörbuchsprecher ist absolut grandios, einfach fantastisch! Er versteht es, Gefühle und Emotionen so zu betonen, dass man sich komplett in die Charaktere hineinversetzen kann, auch passt er seine Leselautstärke den Begebenheiten entsprechend an.

Fazit
 
Ein absolutes Hörerlebnis! Eine atemberaubende Fantasywelt mit grandiosen Charakteren, einer Menge Spannung und einem herausragendem Hörbuchsprecher. Trotz allem würde ich jedem "Game of Thrones"- Einsteiger empfehlen, sich die ersten Folgen der Serie anzusehen - der Einstieg in die Geschichte fällt dann wesentlich leichter!


Über den Autor

George R.R. Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos "Das Lied von Eis und Feuer" wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie "Game of Thrones" verfilmt. George R.R. Martin wurde u. a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico. (Quelle: ramdomhouse.de)